Startseite
  Archiv
  Artikel
  Disclaimer
  Kontakt

 



http://myblog.de/presseverwertung

Gratis bloggen bei
myblog.de





Links
  indymedia
  GegenPart DE
  Mut gegen rechte Gewalt
  AntifaInfoPortal MD
  AntifaInfoBlatt
  mobile Opferberatung Sachsen/Anhalt
  NPD-Blog
  antifa.de
  Left Action
  Inforiot
  Stressfaktor
  We will rock you
  Graffiti hates Germany
  Autonome Thüringer Antifagruppen
  Kanak-Attack/Media
  Jugendantifa-Harz
  antifa wolfen
  Antifaschistisch Reisen
 
dieses Projekt ist umgezogen...

ab Juli 2007 findest du dieses Projekt unter: www.infothek-dessau.de



.
2.7.07 14:28


mz-web.de: Polizeiaffäre erfährt überraschende Wende

Vorwurf an Staatsschützer - Linke prüft Untersuchungsausschuss
von Katrin Löwe und Kai Gauselmann, 28.06.07, 21:50h, aktualisiert 28.06.07, 22:10h
Dessau/MZ. Christian Kappert hat es Mittwoch erfahren: Er ist offiziell im Beschuldigtenstatus. Am Donnerstag bestätigte die Staatsanwaltschaft Dessau der MZ, dass gegen den Ex-Staatsschützer aus Dessau wegen des Verdachts auf Strafvereitelung im Amt ermittelt wird. weiter...

mz-web.de: Kommentar: Ein fatales Signal
von Katrin Löwe


ddp-lsa: Staatsanwalt rechtfertigt Ermittlungen

Dessau (ddp-lsa) Der Dessauer Oberstaatsanwalt Folker Bittmann hat am Freitag das Ermittlungsverfahren gegen einen Polizeibeamten gerechtfertigt. weiter...


ddp-lsa: Rechte stören Konzert «Laut gegen Nazis» in Quedlinburg

Quedlinburg (ddp-lsa) Mehr als 30 Anhänger der rechten Szene haben am Donnerstag in Quedlinburg versucht, das Konzert «Laut gegen Nazis» zu stören. Es wurden Platzverweise erteilt und 24 Personen im Alter zwischen 17 und 38 Jahren über Nacht in Gewahrsam genommen, wie die Polizei am Freitag mitteilte. weiter...


mz-web.de: Rechte stören Konzert «Laut gegen Nazis» in Quedlinburg

Platzverweise erteilt - 24 Personen waren über Nacht in Gewahrsam
erstellt 29.06.07, 10:16h
Quedlinburg/ddp. Mehr als 30 Anhänger der rechten Szene haben am Donnerstag in Quedlinburg versucht, das Konzert «Laut gegen Nazis» zu stören. weiter...


mut-gegen-rechte-gewalt.de: Steuerzahler finanziert NPD

Innenministerkonferenz legt Finanzierungsquellen rechtsextremer Parteien offen
weiter...
29.6.07 11:00


ddp-lsa: Linke drohen mit Untersuchungsausschuss

Magdeburg/Dessau (ddp-lsa) In die Affäre um die Dessauer Polizeidirektion kehrt keine Ruhe ein Wie der «Tagesspiegel» (Freitagausgabe) berichtet, hat die Linksfraktion in Sachsen-Anhalt einen Untersuchungsausschuss angedroht Zwei der drei Beamten, die den Vizechef der Dessauer Polizei, Hans-Christoph Glombitza, im Februar aufgrund seiner Aussagen zum Umgang mit Rechtsradikalen belastet hatten, seien nun Repressalien ausgesetzt. weiter...


tagesspiegel.de: Linksfraktion droht mit Untersuchungsausschuss

BERLIN/MAGDEBURG - Die Linksfraktion im Landtag droht jetzt mit einem Untersuchungsausschuss. Anlass sind die Repressalien, denen zwei der drei Beamten der Polizeidirektion Dessau ausgesetzt sind, die vor einiger Zeit ein Fehlverhalten des Vizechefs der Behörde, Hans-Christoph Glombitza, protokolliert hatten. Die Staatsanwaltschaft Dessau hat deshalb vor wenigen Tagen nach einem Hinweis aus der Führung der Polizeidirektion ein Ermittlungsverfahren gegen einen der drei Staatsschützer eingeleitet - weil er in einem Schreiben eine strafbare Handlung Glombitzas behauptet haben soll, ohne sie dann anzuzeigen. weiter...
28.6.07 23:25


mz-web.de: Linksautonome stören Veranstaltung zu Israelpolitik

Namen von elf Tatverdächtigen bekannt - Ermittlungen dauern an
erstellt 28.06.07, 09:58h
Magdeburg/ddp. Insgesamt 15 Anhänger der linksautonomen Szene haben in Magdeburg eine Veranstaltung zum Thema «Antisemitismus und Israelpolitik» gestört und Teilnehmer verletzt. An der Veranstaltung im «einewelthaus», die vom «Antifa Info Portal Magdeburg» organisiert worden war, nahmen am Mittwochabend rund 50 Personen der linken Szene teil, wie die Polizei am Donnerstag in Magdeburg mitteilte. weiter...

Kommentar: Offensichtich kommen wir hier nicht umhin, auch über die Extreme linken Antisemitismuses zu berichten. Wir wünschen den Verletzten und den Veranstaltern alles Gute.


PD MD: Linksautonome stören Veranstaltung

PD Magdeburg - Pressemitteilung Nr.: 358/07
Magdeburg, den 28. Juni 2007
Ca. 15 Personen der linksautonomen Szene störten am gestrigen Mittwochabend eine Veranstaltung zum Thema "Antisemitismus und Israelpolitik" im "einewelthaus" in Magdeburg. weiter...


mz-web.de: Mit Musik gegen Rechts

Stars treten in Halle auf und verzichten auf ihre Gage
erstellt 27.06.07, 22:18h
Halle/MZ. Bis in die Nacht hinein hat die Peißnitzinsel in Halle am Mittwoch im Zeichen der Aktion "Laut gegen Nazis" gestanden. weiter...


mz-web.de: «Schläge sind keine Antwort»

Wittekind-Schüler diskutieren mit Musikern über Umgang mit rechter Gewalt
von Jan Möbius, 27.06.07, 21:57h, aktualisiert 27.06.07, 22:19h
Halle/MZ. Über den richtigen Umgang mit Rechtsextremen in der Gesellschaft scheiden sich die Geister, zumindest bei den Schülern an der Sekundarschule Wittekind in der Ernst-Schneller-Straße. weiter...


mdr.de: Linksautonome stören Veranstaltung in Magdeburg

Linksautonome haben eine Veranstaltung in Magdeburg gestört. Wie die Polizei mitteilte, erschienen zu Beginn eines Vortrages im "Eine-Welt-Haus" 15 Autonome, um an der Veranstaltung zum Thema "Antisemitismus und Israelpolitik" teilzunehmen. Als ihnen das der Veranstalter verwehrte, warfen sie Steine und versprühten Reizgas. Vier Teilnehmer der Veranstaltung zogen sich Reizungen der Atemwege und der Haut zu. Die Polizei ermittelt wegen schweren Landfriedensbruchs. quelle


mdr.de: Rechte stören Anti-Nazi-Veranstaltung in Quedlinburg

In Quedlinburg haben etwa 30 Anhänger der rechten Szene versucht, das Festival "Laut gegen Nazis" zu stören. Die Polizei nahm 21 Neonazis in Gewahrsam und erteilte Platzverweise. Vereine und Organisationen in Quedlinburg feiern noch bis in den späten Abend ihr buntes Musik- und Theaterfestival. Damit wollen sie ein Zeichen gegen rechte Gewalt setzen. quelle


projektgegenpart.org: african kick III - das etwas andere Fußballturnier

dritte Auflage des Events am 07. Juli 2007 in Dessau
weiter...
28.6.07 11:45


ddp-lsa: Prozess wegen Anschlags auf Asylbewerberunterkunft

ddp - Dienstag, 26. Juni, 13:43 Uhr
Sangerhausen/Halle (ddp-lsa) Ein halbes Jahres nach dem Brandanschlag auf ein Asylbewerberheim in Sangerhausen stehen die mutmaßlichen Täter vor Gericht. Vor der Jugendschwurgerichtskammer des Landgerichts Halle begann am Dienstag das Verfahren, in dem die Staatsanwaltschaft den 21, 24, 26 und 27 Jahre alten Angeklagten versuchten Mord sowie besonders schwere Brandstiftung zur Last legt. weiter...


ddp-lsa: Prozess um Brandanschlag auf Asylbewerberunterkunft

ddp - Dienstag, 26. Juni, 16:19 Uhr
Sangerhausen/Halle (ddp) Ein halbes Jahr nach dem Brandanschlag auf ein Asylbewerberheim im sachsen-anhaltischen Sangerhausen müssen sich seit Dienstag vier mutmaßliche Täter aus der Neonazi-Szene vor Gericht verantworten. weiter...


mdr.de: Prozess nach Brandanschlag auf Asylbewerberheim begonnen

Vier mutmaßliche Neonazis müssen sich seit Dienstag vor dem Landgericht Halle wegen des Brandanschlages auf eine Asylbewerberunterkunft vor knapp einem halben Jahr verantworten. weiter...


tagesspiegel.de: Zivilisation a. D.

Halberstadt - Das Büro des Oberbürgermeisters im alten, historischen Rathaus. Funktional, postmodern die Einrichtung. Frage an den OB Andreas Henke: „Schon wieder ein rechtsradikaler Überfall. Zudem entpuppt sich der Domküster als Großdealer. Zieht sich die Zivilisation langsam aus Halberstadt zurück?“ weiter...


PD MD: Nach "Sieg Heil"-Parolen und Sachbeschädigungen in Gewahrsam

Pressestelle - Pressemitteilung Nr.: 59/07
Magdeburg, den 26. Juni 2007
Wanzleben: Am Montag, d. 18.06.2007 um 02:30 Uhr zogen vier angetrunkene Personen laut grölend durch Wanzleben. Als sie in unmittelbarer Nähe des Revierkommissariates Wanzleben ankamen skandierten sie mehrmals die Parole „Sieg Heil“ und versuchten in Richtung Kreisverkehr zu flüchten. weiter...


volksstimme.de: Angeklagte schweigen

Halle ( dpa ). Vier mutmaßliche Neonazis müssen sich seit gestern vor dem Landgericht Halle wegen des Brandanschlages auf eine Asylbewerberunterkunft in Sangerhausen vor knapp einem halben Jahr verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft den drei Männern und einer Frau versuchten Mord sowie besonders schwere Brandstiftung vor. Beim Motiv gehen die Ermittler von Fremdenhass und Rache aus. weiter...


volksstimme.de: "Bei Taten aus politischer Motivation keine Strafe zur Bewährung"

Justizministerin Kolb zur geplanten Strafverschärfung für extremistische Gewalttäter
Sachsen-Anhalt will körperliche Angriffe künftig stärker bestrafen, wenn diese politisch motiviert sind. Der Landtag beschloss kürzlich, im Bundesrat einen entsprechenden Antrag einzureichen. Zu Einzelheiten fragte Winfried Borchert Justizministerin Angela Kolb ( SPD ). weiter...


volksstimme.de: Kunst gegen Nazis in der Martinikirche zu sehen

Halberstadt ( sc ). " Caligula – Menschenfresser " heißt eine Ausstellung, die am Donnerstag, dem 28. Juni, um 11 Uhr in der Martinikirche eröffnet wird. Das Kunstprojekt von Marcus Barwitzki richtet sich gegen rechte Gewalt und Rechtsradikalismus und sollte ursprünglich erstmals Anfang September im Landtag Sachsen-Anhalts gezeigt werden. weiter...


mz-web.de: Wieviel Mitschuld trägt Sangerhausen?

Vier Angeklagte wegen versuchten Mordes vor Gericht - Nebenklage gegen Stadt
erstellt 26.06.07, 16:41h, aktualisiert 26.06.07, 19:45h
Sangerhausen/Halle/ddp. Ein halbes Jahr nach dem Brandanschlag auf ein Asylbewerberheim im sachsen-anhaltischen Sangerhausen müssen sich seit Dienstag vier mutmaßliche Täter aus der Neonazi-Szene vor Gericht verantworten. weiter...


mz-web.de: Geschlossen gegen Rechts vorgehen

SPD mit «Bunt statt Braun» zum ersten Kreistag - Verfassungsbericht beunruhigend

von Helmut Dawal, 26.06.07, 17:21h, aktualisiert 26.06.07, 22:18h
Köthen/Bitterfeld/MZ. "Ein weiterer Anstieg rechtsextremer Gewalttaten und der Einzug der NPD in den Kreistag Anhalt-Bitterfeld sind alarmierende Signale für unsere Region." Thomas Engler, Vorsitzender des SPD-Kreisverbandes Anhalt-Bitterfeld, zeigte sich in einem MZ-Gespräch über diese Entwicklungen sehr besorgt. weiter...
27.6.07 13:27


mut-gegen-rechte-gewalt.de: Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Hövelmann im Gespräch mit MUT

''Laut gegen Nazis zu sein kann nie laut genug sein''

Das Gespräch führte Holger Kulick
Er tritt für ein NPD-Verbot ein oder zumindest für eine Einstellung der staatlichen Parteienfinanzierung für die NPD. Er kritisiert Lehrer, Polizisten und Eltern scharf, die sich nicht engagiert genug gegen Rechtsextremismus einsetzen. weiter...
26.6.07 23:06


taz.de: Freund und Helfer der rechten Szene

Vorwurf gegen die Polizei in Sachsen-Anhalt: Ein Beamter zeigt einen Civitas-Mitarbeiter an, weil er einen NPD-Mann rechtsextremistisch nannte. VON ASTRID GEISLER
Vermutlich hatte der Innenminister gehofft, das öffentliche Gezeter über die Polizei in Sachsen-Anhalt sei erst mal vorbei, als er vergangene Woche die Affäre um den Dessauer Staatsschutz für beendet erklärte. Da war im Ministerium von Holger Hövelmann (SPD) allerdings bereits das nächste brisante Dossier eingetroffen - eine neue Dienstaufsichtsbeschwerde gegen drei Beamte der Polizeidirektion Dessau. weiter...
26.6.07 14:58


mut-gegen-rechte-gewalt.de: Mordversuch in Sangerhausen

Prozessbeginn in Halle gegen Rechtsextreme wegen Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft
Sie warfen drei Molotow-Cocktails auf ein Flüchtlingswohnheim. Durch glückliche Umstände trafen sie 'nur' ins Küchenfenster und verfehlten den Schlafraum. weiter...
26.6.07 11:12


mz-web.de: Böhmer nun doch nicht gegen härtere Strafe

Ministerpräsident relativiert: Präzisierung einer schon jetzt möglichen Strafzumessung
erstellt 25.06.07, 17:51h, aktualisiert 25.06.07, 22:30h
Magdeburg/dpa. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer (CDU) ist nicht generell gegen Änderungen des Strafgesetzbuches mit dem Ziel, politisch motivierte Gewalttäter härter zu bestrafen. weiter...


mz-web.de: Halle wird «Laut gegen Nazis»

Signal gegen Rechts: Am 27. Juni sechsstündiges Programm auf der Peißnitzinsel
erstellt 25.06.07, 10:49h
Halle/ddp. Ein Signal gegen Rechtsextremismus will Halle am Mittwoch (27. Juni) mit dem Festival «Laut gegen Nazis» auf der Peißnitzinsel setzen. weiter...
26.6.07 02:59


volksstimme.de: 200 Polizisten verhindern Konzert der rechten Szene

Magdeburg ( ka ). Gegen 22 Uhr hatte die Polizei am Sonnabend ihre ersten Einsatzkräfte in der Wasserkunststraße zusammengezogen. Nach der Aufforderung, die alte Fabrikhalle zu verlassen, hagelte es zunächst lediglich Flaschen und Mobiliar aus dem Objekt. Danach wurde das Aufgebot verstärkt, rund 200 Polizisten aus Sachsen-Anhalt waren vor Ort. weiter...
26.6.07 02:50


ran1.de: Polizei erneut im Zwielicht

Dienstaufsichtsbeschwerde gegen mehrere Dessauer Beamte
Gegen die Dessauer Polizei sind erneut Vorwürfe wegen angeblicher Verharmlosung rechter Gewalt laut geworden. weiter...
26.6.07 02:23


ddp-lsa: Prozess wegen Brandanschlags auf Asylbewerberunterkunft beginnt

Sangerhausen/Halle (ddp-lsa). Wegen des Brandanschlages auf ein überwiegend von Afrikanern bewohntes Asylbewerberheim in Sangerhausen müssen sich die mutmaßlichen Täter ab Dienstag (26. Juni, 13.00 Uhr) vor Gericht verantworten. weiter...


ddp-lsa: Extremismus: Ministerin will Gesetzentwurf für härtere Strafen

Magdeburg (ddp-lsa). Justizministerin Angela Kolb (SPD) will dem Kabinett im Juli einen Gesetzentwurf für härte Strafen bei Taten mit einem extremistischen Hintergrund vorlegen. weiter...
26.6.07 02:13


a-i-p.tk: Aus für Naziladen in Halberstadt

Seit etwa 5 Jahren bietet der Naziladen "Ragnarök" in der Kühlinger Straße in Halberstadt alles, was das Nazi-Herz begehrt: vom Keltenschmuck über Tonträger und Accessoires von Nazibands, bis hin zu Waffen kann man hier so ziemlich alles bekommen. Seit einiger Zeit befindet sich nebenan das „Hardcore Tattoo Piercing Studio“. Die Kundenklientel ist die gleiche. ...
...Nachdem die regionale Antifa seit nunmehr 2 Jahren auf das Problem aufmerksam macht, soll dem „Ragnarök“ endlich der Mietvertrag gekündigt werden. weiter...
26.6.07 02:05


volksstimme.de: 14 verletzte Polizisten bei Krawallen vor Neonazi-Laden

...In Magdeburg verhinderte Polizei mit einem Großaufgebot in der Nacht zum Sonntag ein Skinhead-Konzert mit rund 250 Teilnehmern.
...Eine "Sonnenwendfeier" von Anhängern der rechten Szene löste die Polizei am Freitagabend in dem knapp 600 Einwohner zählenden Neuendorf im Altmarkkreis Salzwedel (Sachsen-Anhalt) auf. 68 Platzverweise wurden ausgesprochen. weiter...
24.6.07 22:52


PD MD: Polizei verhindert Musikveranstaltung der rechten Szene

PD Magdeburg - Pressemitteilung Nr.: 346/07
Magdeburg, den 24. Juni 2007
Die Polizei hat in der Nacht zum Sonntag mit einem Grossaufgebot ein Konzert von Personen der rechten Szene konsequent unterbunden. Die in einer Halle auf einem ehemaligen Firmengelände in der Wasserkunststraße als private Geburtstagsfeier ausgegebene Veranstaltung wurde durch die Polizei untersagt. Insgesamt waren über 250 Personen zu der Veranstaltung erschienen. Neben bekannten Größen aus der örtlichen rechten Szene verzeichnete die Polizei eine bundesweite Anreise von Personen, so u.a. aus Niedersachsen, Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern. weiter...


ddp-lsa: Mehrere Polizeieinsätze gegen Neonazis

Magdeburg (ddp-lsa). Die Polizei ist am Wochenende in Sachsen-Anhalt bei mehreren Einsätzen gegen Neonazis vorgegangen. Mit einem Großaufgebot von rund 200 Beamten wurde ein nicht angemeldetes Skinhead-Konzert in Magdeburg aufgelöst. In der Altmark beendeten Polizisten eine Sonnenwendfeier von Rechten, in Wernigerode wurden 13 Neonazis am Rande einer Demonstration in Gewahrsam genommen. Keine Zwischenfälle gab es hingegen in Dessau, wo am Samstag rund 50 Personen an den Tod des Asylbewerbers Oury Jalloh im Januar 2005 erinnerten. weiter...


ddp-lsa: Rechtsradikale vor dem Polizeirevier

Neuendorf (ddp-lsa). Rechtsradikale haben am Wochenende gegen eine von der Polizei aufgelöste Sonnenwendfeier in der Altmark protestiert. Die Beamten hatten zunächst am Freitagabend die Versammlung der Neonazis in Neuendorf beendet. Man habe davon ausgehen müssen, dass von der Feier Straftaten und Störungen ausgehen, erklärte die Polizei am Wochenende in Stendal. Gegen 68 Personen seien Platzverweise erlassen worden.
Am Samstagnachmittag dann versammelten sich rund 35 Rechtsradikale vor dem Polizeirevier in Stendal und protestierten mit einem Transparent gegen die Aktion vom Vorabend. weiter...
24.6.07 22:12


mut-gegen-rechte-gewalt.de: ''Das hat die rechte Szene als Botschaft verstanden...''

Viel zu lange wurde schöngeredet und vertuscht. In Halberstadt lernt man die Folgen.
Von Steffi Fehlert, Serena Schröder, Susann Schulze, Jan Pirsig, Axel Elstermann, Matthias Ramme - Halberstädter, die auch in Zukunft hier leben werden...

Das Theater spielt wieder, vier Verdächtige sind in Haft. Wird jetzt wieder zur Tagesordnung übergegangen? Das wäre fatal, mahnen sechs Halberstädter LesermailschreiberInnen. Denn die Basisarbeit gegen Rechtsextremismus sei in ihrer Stadt zusammengebrochen, kompetente Steetworker fehlen: "Wir sind der Meinung, dass die Stadt Halberstadt eine Verantwortung hat und sie wahrnehmen muss", fordern die AutorInnen. weiter...
24.6.07 13:29


mz-web.de: Neue Vorwürfe gegen die Dessauer Polizei

Netzwerk gegen Rechts von Amts wegen angezeigt - Anwalt empört
von Katrin Löwe, 22.06.07, 17:07h, aktualisiert 22.06.07, 19:49h
Dessau/MZ. Steffen Andersch ist erleichtert. Der Leiter des Projekts "Gegenpart" der Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus in Dessau hält eine Information der Staatsanwaltschaft in der Hand, dass Ermittlungen gegen ihn eingestellt sind. Wie die Anzeige zustande kam, ist jetzt ein Fall für interne Ermittlungen bei der Polizei. weiter...


dpa-lsa: Neue Vorwürfe gegen Dessauer Polizei

Samstag 23. Juni 2007, 16:05 Uhr
Dessau (ddp-lsa). Gegen die Polizei in Dessau sind erneut Vorwürfe wegen angeblicher Verharmlosung rechter Gewalt laut geworden. Die Linke in Sachsen-Anhalt forderte daher von der Landesregierung, Polizisten, die sich gegen Rechtsextremismus engagieren, stärker zu unterstützen.


mz-web.de: Polizei löste Sonnenwendfeier der rechten Szene in Neuendorf auf

Die Polizei hat am Freitagabend in Neuendorf (Altmarkkreis Salzwedel) eine Sonnenwendfeier von Anhängern der rechten Szene aufgelöst. Nach Angaben der Polizei vom Samstag wurden 68 Platzverweise ausgesprochen. Zudem verhinderten die Ordnungshüter die Anreise weiterer Teilnehmer. Ein Hinweis von Anwohnern hatte die Beamten auf die Versammlung aufmerksam gemacht. Bei der Überprüfung kam auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. quelle: Newsticker


mz-web.de: «Mehrere ermutigende Zeichen» in Pretzien

Anne-Frank-Zentrum sieht Fortschritte nach Tagebuch-Verbrennung
erstellt 22.06.07, 10:25h
Pretzien/dpa. Der Direktor des Berliner Anne-Frank-Zentrums sieht Fortschritte bei der Aufarbeitung einer Buchverbrennung im Sachsen-Anhalter Dorf Pretzien. Dort war vor einem Jahr ein Exemplar des Tagesbuchs des jüdischen Mädchens in Flammen aufgegangen. Heute gebe es «mehrere ermutigende Zeichen, die eine andere Kultur in das Dorf bringen», sagte der Direktor des Anne-Frank-Zentrums, Thomas Heppener, in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa zum Jahrestag der Buchverbrennung. «Man muss in vielen kleinen Schritten versuchen, Normalität zu finden, ohne zu verschweigen, was passiert ist», sagte Heppener. «Ich sehe ganz viele positive Ansätze.» weiter...
23.6.07 14:13


volksstimme.de: Anklage gegen Schläger von Gerwisch erhoben

Stendal / Burg ( wb ). Acht Monate nach dem rechtsextremistischen Überfall auf eine Geburtstagsfeier im Bürgerhaus von Gerwisch ( Jerichower Land ) hat die Staatsanwaltschaft Stendal Anklage gegen fünf Männer erhoben. Den zwischen 21 und 30 Jahre alten und zum Teil bereits straffällig gewordenen Angeklagten werden gefährliche Körperverletzung und Landfriedensbruch vorgworfen. Der Fall wird am Amtsgericht Burg verhandelt. weiter...


Demokratische Werte gewaltlos achten

Vor der für Sonnabend, 23. Juni, in Wernigerode angekündigten Demonstration der Vereinigung " Augen auf im Harz " unter dem Motto : " Wer schweigt, stimmt zu " hat sich Ludwig Hoffmann gestern an die Öffentlichkeit gewandt. weiter...
23.6.07 14:33


ftd.de: Auf dem rechten Auge blind

von Stephan Zimprich (Hamburg)
Eine Studie der Grünen hat die politische Einstellung von Bürgern im ländlichen Raum untersucht. Das Ergebnis: Rassismus und Antisemitismus sind nicht nur bei ausgewiesenen Neonazis zu finden, sondern reichen bis weit in die Mitte der Gesellschaft - ohne dass es jemand merkt. weiter...

Keine Gesellschaft ist «für immer immun»

Scheidender israelischer Botschafter fordert Deutsche zu Wachsamkeit gegen Rechts auf weiter...
23.6.07 13:09


freie-radios.net: Falschaussage im Jalloh-Prozess (?)

Das Landgericht Dessau hat vor wenigen Tagen den Prozess im Fall Oury Jalloh verlängert. Nochmal zur Erinnerung: Der Asylbewerber war im Januar 2005 qualvoll in seiner Zelle an einem Hitzeschock gestorben, denn seine Feuerfeste Matratze war angezündet worden. Angeblich von ihm selbst. Wie er das mit Handschellen und im alkoholisierten Zustand geschafft haben soll, bleibt weiterhin fraglich. Die beiden diensthabenen Polizisten sind nun weiterhin angeklagt, weil der Richter mehrer Polizeibeamter in zweifel zieht. Die Aussagen widersprechen sich und so muss also wenigstens einer von ihnen falsch ausgesagt haben. Julaine hatte den Anwalt der Hinterbliebenen von Oury Jalloh, Ulrich von Klinggräff, am Telefon. quelle

--> anhören
22.6.07 12:17


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung